Familienbetrieb an der Marina Graf Bismarck steigt zum Dienstleistungskonzern mit nationaler Strahlkraft auf

Wer in Gelsenkirchen ein schönes Plätzchen für eine Erfolgsgeschichte sucht, landet unverweigerlich an der Marina Graf Bismarck. Das Hafenquartier ist Sitz der Gelsenkirchener Stölting Gruppe.

Stölting-Gruppe schließt 2021 mit Rekord-Umsatz ab
„Wir haben unseren Umsatz verdoppelt“, verkündet Hans Mosbacher stolz. 2021 lag der Umsatz der Firmengruppe bei 361 Millionen Euro – ein Rekordergebnis. 2018 waren es noch 180 Millionen Euro. Und auch in der Zeit dazwischen zeigt die Kurve steil nach oben: 195 Millionen Euro. Und das trotz der Corona-Krise! Ein Profiteur der Pandemie? Dem widerspricht Mosbacher, denn die Corona-Pandemie hat ihm durch das Berufsverbot in den Fußballstadien, den Wegfall großer Events wie Konzerte und Messen maßgebliche Einnahmequelle für lange Zeit trockengelegt.

Dazu muss man wissen: Das Geschäftsmodell Stöltings basiert auf drei tragenden Säulen: Reinigungssektor, Sicherheitsdienstleistungen, Personaldienstleistungen.

Rekordmeister Bayern München als Neu-Kunde
„Wir haben Bayern München als neuen Kunden gewonnen“, verrät der Konzernlenker und Arbeitgeber. Für Stölting ist der Bayern-Deal ein Ritterschlag. „Kein anderes Unternehmen ist jetzt mt so vielen Profi-Vereinen geschäftlich so eng verbunden.“, so Mosbacher.

Hans Mosbacher schreibt diese Erfolge mehreren Faktoren zu: einer kontinuierlichen Expansionsstrategie, die im Laufe der vergangenen Jahre zu Investitionen im Millionenbereich durch die Eröffnung neuer Standorte geführt haben sowie dem frühen Ausbau der Geschäftsfelder seit 2020.

„Unsere Qualität auf dem Sektor hat für Vertrauen gesorgt, so konnten wir nach und nach unsere Aktivitäten breiter ausbauen und unsere Kompetenzen einbringen.“